Das letzte siebteleben. e.V.

ist ein gemeinnütziger Verein, mit Sitz in Deutschland und der Schweiz. Welches den Strassentieren in Sibirien hilft.

"Krieg in Ukraine. Situation angespannt."


Nach der letzte Anpassungs-Zeit in der zur Tage herrschenden Situation, wollen wir wieder über unseren Tierheim berichten.
Wie auch sonst überall wurde alles nur noch schwieriger, aber die 600 Tiere im Tierheim hat keiner abgesagt, und diese müssen ernährt werden!
Und nicht nur das, die neuen Opfer des Krieges, landen ab jetzt im Tierheim. Haufenweise werden jetzt Tiere welche von den Menschen nicht mehr finanziell gehalten werden können vor die Tür gesetzt. Wohin damit, in das bereits jetzt aus allen Nähten platzende Tierheim. Daher bitten wir EUCH liebe Freunde, bitte unterstützt das Tierheim mit kleiner Spende, damit es weiterhin überleben kann.
Parallel suchen wir von hier aus und dort vor Ort, nach Lösungen und neu entstandenen Problemen:
-Wie überweisen wir ab jetzt Spendengelder wegen Sanktionen?!
-Wie finden wir Transportwege, für die bereits vermittelten Tiere, wenn die russischen Autos jetzt nicht in die EU einreisen können?!
-Schlimm ist auch das vor allem Narkosemittel ( welches in Spanien hergestellt wird) bereits jetzt in Russland aufgebraucht ist. Also ist bereits jetzt nichts mit Kastrieren/Operieren. Wir sitzen da mit großen Augen und suchen nach Lösungen.
DER «EURO» IST SEIT FEBRUAR DOPPELT GEFALLEN, DAS HEISST WIR HABEN JETZT VIEL WENIGER SPENDENGELDER!!!!
Daher bitten wir EUCH liebe Freunde, bitte unterstützt das Tierheim mit kleiner Spende, damit es weiterhin überleben kann.