Start Svetlana Konovalova News Berichte Zuhause gesucht So können Sie helfen Wer wir sind Links Kontakt

Reisebericht November 2019
Bericht September 2019
Bericht Juli 2019
Bericht Juni 2019
Bericht Januar 2019
Bericht November 2018
Bericht/Bilderserie 2018
Bericht September 2018
Daria's Reisebericht August 2018
Bericht Juni 2018
Bericht April 2018
Bericht Februar 2018
Bericht November 2017
Princessa erzählt ...
Bericht August 2017
Martina's Reisebericht 2017
Bericht Juni 2017
Bericht Mai 2017
In Gedenken an Psycho / Kescha
Bericht November/Dezember 2016
Rettung von 8 Wachhunden - Oktober 2016
Bericht Oktober 2016
Daria's Reisebericht September 2016
Besuch in Sibirien, September 2016
Bericht Juli/August 2016
Bericht März/April 2016
Bericht Januar/Februar 2016
Bericht Dezember 2015
Bericht November 2015
Bericht Oktober 2015
Bericht September 2015
Reise zu Svetlana August 2015
Bericht Juni/Juli 2015
Bericht Mai 2015
Bericht April 2015
Bericht März 2015
Bericht Februar 2015
Bericht Januar 2015 R.I.P. liebe Galina ♥
Besuch bei Svetlana August 2014
Bericht Dezember 14 / Notfallkatzen
Bericht April - Mai 2014
Bericht März 2014
Notfall Fluffy
Bericht Februar 2014
Bericht Winter 2013/2014
Bericht Oktober 2013
Bericht September 2013
Besuch bei Svetlana August 2013
Bericht Juni - Juli 2013
Bericht Mai 2013
Svetlanas Brief vom April 2013
Berichte Januar - Februar 2013
Bericht September 2012
Besuch bei Svetlana August 2012
Bericht März 2012
Bericht Februar 2012
Bericht Oktober 2011
Besuch bei Svetlana August 2011
Bericht September 2011
Bericht 2010
Bericht 2009
Eine wahre Weihnachtsgeschichte

Bericht November/Dezember 2016

Die Zeit rennt, Weihnachten steht vor der Tür, das Jahr geht zu Ende.

Während viele von uns geschäftig Vorbereitungen für das Fest treffen und sich auf ein paar besinnliche Tage bei gutem Essen im Kreis der Familie und Freunde freuen, kämpfen Svetlana und ihr Team im eisigen Abakan um das Überleben der verstoßenen Tiere. Bei nächtlichen Temperaturen von – 25° Celsius sterben zur Zt. wieder viele der Kranken und Schwachen.

Ganz besonders hat uns der Tod unseres „Baumeisters“ Psycho, den Sie auf so vielen Bildern der letzten Jahre sehen können, getroffen. Er war das heimliche Maskottchen, der Pausenclown, eine Frohnatur. Er war glücklich bei Svetlana. Sein Tod hat Svetlana‘s 70. Geburtstag in den Schatten treten lassen. Psycho schlief in ihren Armen ein, er erlag dem Krebs.

Ja, die vielen ausgesetzten, abgeschobenen und nicht mehr erwünschten Tiere haben schon ein Quäntchen Glück gehabt, als sie ins Tierheim einzogen, denn sie müssen nicht auf der Straße verhungern und erfrieren, sie werden nicht verscheucht, erschlagen oder erschossen. Trotzdem fehlt es ihnen natürlich an so Vielem. Von einem Luxusleben, wie es unsere Haustiere führen, können sie nur träumen. Für einige ist der Traum zwar wahr geworden, aber die meisten werden Russland nie verlassen, und deren Chance auf ein neues Zuhause, in dem sie geliebt, behütet und beschützt werden, ist dort sehr gering.

Das ist unsere Chance, Gutes zu tun. Wir können helfen, das Elend am anderen Ende der Welt zu verringern, indem wir unsere Svetlana tatkräftig unterstützen. Sie ist die Botschafterin der Tiere im rauen Sibirien. Sie kann durch ihre unermüdliche Arbeit ein Umdenken vorantreiben, sie klärt auf, sie lässt kastrieren. Mittlerweile bilden sich auch dort kleine Gruppen, die für Tiere eintreten und auf die Straße gehen, um aufzuklären.

♥ An dieser Stelle möchten wir uns bei all unseren Spendern und unseren Partnervereinen von Herzen bedanken! ♥

Wir freuen uns sehr, dass auch in diesem Jahr unsere Weihnachts-Spendenaktion, die bis zum russisch-orthodoxen Weihnachtsfest am 07.01.2017 läuft, so großzügig von Ihnen getragen wird. Welch ein Glück für unsere pelzigen Freunde, dass Sie sie nicht vergessen und mit ihnen teilen.

Über das ganze Jahr erhalten wir Spenden, die helfen, die aufgenommenen Tiere immer besser zu versorgen. Solange die Kasse es zulässt, wird hochwertiges Futter gekauft, die Tiere werden medizinisch versorgt, es sind viele Gehege mit Hütten entstanden, der Ausbau des Katzenhauses schreitet weiter voran, eine neue Heizanlage wurde von unseren Freunden, den Bluemooners finanziert, es wurden viele Meter Rohrleitungen verlegt und es wird weiter kastriert.

Doch wir sind noch nicht am Ziel. Unsere Unterstützung muss langfristig sein, um das Geschaffene zu erhalten und weitere Mängel zu beheben. Jedoch ist unser Traum, dass unsere Hilfe eines Tages nicht mehr nötig sein wird, weil sich die Situation der Menschen und Tiere in Russland  verbessert und das Thema Tierschutz eine Selbstverständlichkeit sein wird. Daran möchten wir glauben. Das ist unser größter Weihnachtswunsch.

Wir wünschen Ihnen ein friedliches Fest und ein sorgenfreies 2017!

»Das Miterleben des Glückes um uns herum mit dem Guten, das wir selbst schaffen können, ist das einzige Glück, welches uns das Leben erträglich macht.« (Albert Schweitzer)


Das letzte siebte Leben - dasletztesiebteleben.com

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos.

Einverstanden