Start Svetlana Konovalova News Berichte Zuhause gesucht So können Sie helfen Wer wir sind Kontakt

Reisebericht November 2019
Bericht September 2019
Bericht Juli 2019
Bericht Juni 2019
Bericht Januar 2019
Bericht November 2018
Bericht/Bilderserie 2018
Bericht September 2018
Daria's Reisebericht August 2018
Bericht Juni 2018
Bericht April 2018
Bericht Februar 2018
Bericht November 2017
Princessa erzählt ...
Bericht August 2017
Martina's Reisebericht 2017
Bericht Juni 2017
Bericht Mai 2017
In Gedenken an Psycho / Kescha
Bericht November/Dezember 2016
Rettung von 8 Wachhunden - Oktober 2016
Bericht Oktober 2016
Daria's Reisebericht September 2016
Besuch in Sibirien, September 2016
Bericht Juli/August 2016
Bericht März/April 2016
Bericht Januar/Februar 2016
Bericht Dezember 2015
Bericht November 2015
Bericht Oktober 2015
Bericht September 2015
Reise zu Svetlana August 2015
Bericht Juni/Juli 2015
Bericht Mai 2015
Bericht April 2015
Bericht März 2015
Bericht Februar 2015
Bericht Januar 2015 R.I.P. liebe Galina ♥
Besuch bei Svetlana August 2014
Bericht Dezember 14 / Notfallkatzen
Bericht April - Mai 2014
Bericht März 2014
Notfall Fluffy
Bericht Februar 2014
Bericht Winter 2013/2014
Bericht Oktober 2013
Bericht September 2013
Besuch bei Svetlana August 2013
Bericht Juni - Juli 2013
Bericht Mai 2013
Svetlanas Brief vom April 2013
Berichte Januar - Februar 2013
Bericht September 2012
Besuch bei Svetlana August 2012
Bericht März 2012
Bericht Februar 2012
Bericht Oktober 2011
Besuch bei Svetlana August 2011
Bericht September 2011
Bericht 2010
Bericht 2009
Eine wahre Weihnachtsgeschichte

Bericht Februar 2018

Liebe Tierfreunde,


wieder wollen Mal aus dem Sibirischen Tierheim von Svetlana Konovalova berichten. Nun dieser Winter ist extrem Kalt, über Wochen müsste Mensch und Tier mit Temperaturen von -40 Grad auskommen. Es war eine enorme Belastung für alle! Auch jetzt herrschen dort Temperaturen von -30 Grad! Die Svetlana kämpfte täglich mit diesen Bedingungen, bis ihr Körper nicht mehr mitmachte, sie ist im Krankenhaus gelandet, mit schlimmer Erkältung, Windpocken und Gürtelrose!!! Erst jetzt wo sie dort kurz ihre Ruhe bekommen hat, folgt seit Wochen die erste Nachricht von ihr.

Am Morgen trifft sich die Svetlana mit allen Mitarbeitern, da es immer wieder zur Ausfällen kommt (viele Arbeiter trinken), muss sie entscheiden, wer welche Arbeit erledigt, welchen Zwinger versorgt, wer sich um die besonders geschwächten Tiere kümmern muss. Sie verteilt Aufgaben. Danach fährt Svetlana in die Stadt um Futter für die Tiere zu kaufen. Und bei Firmen nach Baumaterialen zu fragen, um den günstigeren Preis zu ergattern. Immer wieder müssen im Tierheim Reparaturen vorgenommen werden, für welche die Svetlana die Materialen aus der Stadt kaufen muss, da es bei diesem schrecklichen Wetter immer irgendetwas kaputt geht. Vor kurzem ist der Kessel ausgefallen, der 24 Stunden im Einsatz war. Bei -40 Grad Temperaturen hat man denen ersetzen lassen. Gott sei Dank ist die Wärme für nur paar Stunden ausgefallen. Der Kostenpunkt von dem neuem Kessel ist 1400 Euro. Jedes Mal ist bei der Fahrt von Svetlana auch irgendein Tier dabei, das dringend eine medizinische Versorgung in der Klinik braucht. Auch geht die Svetlana von Bank zu Bank um zu sehen, welche Bank den besseren Wechselkurs für unsere Spenden hat, um nicht zu viel an Spenden zu verlieren. Sie fährt durch verschiedene Stellen in der Stadt, wo manche Leute ihr Essensreste für die Hunde vorbereitet haben. Nie vergisst sie ihre Tauben zu füttern, es scheint als hätten die arme Vögel den einzigen Freund in der ganzen Stadt das auch denen bei diesen Temperaturen hilft, und das ist wieder die Svetlana.


Nach dem die Svetlana zurück ins Tierheim gekehrt ist, kontrolliert sie die Arbeit von den Arbeiter die sich um die Tiere kümmern und um die Arbeiter die auf der Baustelle arbeiten. Wir dürfen nicht vergessen, dass im Winter die Lage viel schwieriger ist, das Tierheim am Leben zu erhalten. Es braucht zusätzliche zwei Menschen die ständig den Ofen mit Kohle anheizen, und es braucht zusätzliche Menschen die den ganzen Tag den warmen Brei für die Tiere in riesigen Töpfen vorkochen, und dann mit der Zeit spielen es, weil es noch warm ist an die Tiere zu verteilen, bevor es dann zufriert.


Die Tiere liegen nur noch eingerollt in ihren Hüten, nah an einander. Alle sind nur noch am Überleben. All die Häuschen die das Tierheim hat, sind für diese schlimmen Temperaturen nicht gedacht, viele Katzen haben eine schlimme Erkältung, es gibt natürlich auch Todesfälle. Aus Not Lage hat man noch zwei Häuschen von außen isolieren lassen, da diese einfach zu viel Kälte rein gelassen haben. Kostenpunkt dafür ist 800 Euro. Wegen den Temperaturen mussten wir sogar zwei Transporte absagen, bei Ladung ins Flugzeug müssen die Tiere immer draussen warten, bei diesen Temperaturen kann man sich jedoch keine 5 Minuten draußen aufhalten. So müssten die Schätzchen zurück bleiben, doch es ist besser als den Transport am Ende mit dem Leben bezahlen zu müssen. Wir brauchen eure Hilfe für Kohle, Stroh, Futter, für all die Sachen die zur Zeit im Tierheim Überlebens wichtig sind. Auch das Auto geht ständig bei der Kälte kaputt, wir überlegen der Svetlana ein neues zu kaufen, da sie sehr viel Zeit in die Reparaturen verschwendet und jede drei Stunden in der Nacht aufwachen muss um es an zuschalten, sonst geht das Auto ganz kaputt. Die Svetlana hat jedoch Angst, ein besseres Auto zu kaufen, weil sie denkt es könnte gestohlen werden. Wir brauchen aber einfach ein Auto das besser funktioniert, jedoch ganz einfach aussieht. Kostenpunkt: Ca.4000 Euro.

 

Bitte helft uns, Svetlana zu helfen!!!!!!!!

 

Liebe Grüße
Daria und das ganze Team


Das letzte siebte Leben - dasletztesiebteleben.com

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos.

Einverstanden