Start Svetlana Konovalova News Berichte Adoption So können Sie helfen Wer wir sind Links

Bericht November 2021
Bericht Oktober 2021
Bezaubernde kranke Katzen(kinder)
Unsere neue Spendenseite auf Betterplace.org
Tierarzt mit Leib und Seele - Volodya
Ein Herz für Hunde mit Handicap
Der Überlebenskampf für Svetlanas Tiere beginnt
Hilfe gegen das Katzenelend in Moskau
Ausreise der Tiere aus Abakan wieder möglich!
Adoptierte Glückspilze August 2020
Bericht Juni 2020
Bericht April 2020
Marode Bauten erfordern Sanierung
Jugendliche Tierfreunde spenden Futter & Zeit
Bericht Februar 2020
Bericht Januar 2020
Bericht Dezember 2019
Reiseberichte November 2019
Bericht September 2019
Bericht Juli 2019
Bericht Juni 2019
Bericht Januar 2019
Bericht November 2018
Bericht/Bilderserie 2018
Bericht September 2018
Daria's Reisebericht August 2018
Bericht Juni 2018
Bericht April 2018
Bericht Februar 2018
Bericht November 2017
Princessa erzählt ...
Bericht August 2017
Martina's Reisebericht 2017
Bericht Juni 2017
Bericht Mai 2017
In Gedenken an Psycho / Kescha
Bericht November/Dezember 2016
Rettung von 8 Wachhunden - Oktober 2016
Bericht Oktober 2016
Daria's Reisebericht September 2016
Besuch in Sibirien, September 2016
Bericht Juli/August 2016
Bericht März/April 2016
Bericht Januar/Februar 2016
Bericht Dezember 2015
Bericht November 2015
Bericht Oktober 2015
Bericht September 2015
Reise zu Svetlana August 2015
Bericht Juni/Juli 2015
Bericht Mai 2015
Bericht April 2015
Bericht März 2015
Bericht Februar 2015
Bericht Januar 2015 R.I.P. liebe Galina ♥
Besuch bei Svetlana August 2014
Bericht Dezember 14 / Notfallkatzen
Bericht April - Mai 2014
Bericht März 2014
Notfall Fluffy
Bericht Winter 2013/2014
Bericht Februar 2014
Bericht Oktober 2013
Bericht September 2013
Besuch bei Svetlana August 2013
Bericht Juni - Juli 2013
Bericht Mai 2013
Svetlanas Brief vom April 2013
Berichte Januar - Februar 2013
Bericht September 2012
Besuch bei Svetlana August 2012
Bericht März 2012
Besuch bei Svetlana August 2011
Bericht Oktober 2011
Bericht Februar 2012
Bericht September 2011
Bericht 2010
Bericht 2009
Eine wahre Weihnachtsgeschichte
Paten gesucht
Näpfe gegen den ständigen Durst
Neuigkeiten aus Abakan und Moskau
Ingwer und die Frage nach dem WARUM.

Bericht November 2021

Liebe Freunde,
Eigentlich sollte es ja nur ein Tag werden, an dem sich ein paar von uns beauftragte Fotografen in Sibirien treffen, um in unserem Tierheim Vermittlungsbilder von den Hunden und Katzen für die Weihnachtsaktion zu machen.
Nachdem ich am Abend des selben Tages mit ihnen telefoniert hatte, wurde mir wieder einmal bewusst, dass wir "HIER" uns nicht annähernd vorstellen können, wie es "DORT", in einer Welt des ständigen AUSNAHMEZUSTANDS, wirklich zugeht. Dass das tägliche «Überleben» in unserem Tierheim immer noch präsent ist, obwohl wir in den zurückliegenden Jahren - vor allem durch Ihre Unterstützung - schon so viel erreichen konnten., In den meisten Städte in Russland kann man von so einer "Notunterkunft für Tiere", wie unserer leider nur träumen!
Wöchentlich werden geschwächte Tiere bei uns abgegeben, krank, abgemagert oder entkräftet. Unsere Mitarbeiter vor Ort versuchen, sich bestmöglich um jeden "Neuankömmling" zu kümmern. Bei den Vielzahl der ohnehin schon zu versorgenden Tiere eine Aufgabe, die viel Einsatz und Hingabe erfordert.
Unsere Arbeiter gehen jeden Tag an ihre Grenzen. Bei der Vielzahl der zu pflegenden Tiere können sie leider nicht jedes retten und müssen trotz ihres Einsatzes eben auch dem Sterben mancher Schützlinge zusehen, was sicher überhaupt nicht leicht ist.
Auch unsere zwei neuen Ärzte, müssen sich morgens zuerst um die vielen geschwächten Tiere kümmern. Müssen einfach Tierleben retten. Erst dann finden sie Zeit für die so dringenden Kastrationen (nur so lässt sich der Kreislauf unterbrechen und das ständige Anwachsen des Tierelends dort langfristig eindämmen)
Immer noch müssen aber wegen dieser genauso dringenden "Ersten Hilfe" viele Tiere unkastriert bleiben.
Unser letzter Arzt, Volodya, hat sich nach 5 Jahren Tätigkeit im Tierheim zurückgezogen. Ich werde oft gefragt: "WARUM?" Und kann nur sagen: wenn man ständig im Ausnahmezustand arbeitet, für Tiere kämpft, sie manchmal doch verliert, dann ist man einem enormen Stress ausgesetzt. Gewöhnt man sich an der Tod, und wird gleichgültig? Oder frisst man all die Erfahrungen in sich hinein und muss sie nach Feierabend mit sich selbst ausmachen?.
Nicht vergessen darf man auch, dass all die anderen Menschen um einen herum auch an ihre Grenzen gehen müssen.
Natürlich kommt es da zu Reibungen, und Eskalationen sind vorprogrammiert.
Wir sind ihm jedenfalls sehr dankbar, dass er sich jahrelang für unsere Tiere eingesetzt hat. Und vielleicht braucht ja ein Mensch auch einfach mal eine Auszeit, bevor er wieder die Kraft hat, zurück zu kommen. Denn "seine Tiere" vermisst er ja sehr, wie er mir gesagt hat.
Dieser Bericht ist nach dem Telefonat mit Menschen entstanden, die vor Ort waren und alles emotional an uns weitergegeben haben.
Bitte hilft uns weiter das Tierheim am Leben zu halten!
Eure Daria

Das letzte siebte Leben - dasletztesiebteleben.com

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos.

Einverstanden